Archive for the 'Küste' Category

Wattwandern an der polnischen Ostsee

Ein beliebtes Urlaubsvergnügen an der Ostsee ist es, die Küsten zu Fuß zu erkunden.
Wattwanderungen, wie an der Nordsee sind zwar nicht möglich, aber trotzdem sind
Wanderungen an Ostsee nicht weniger interessant. Die Ostsee ist ein Binnenmeer
bei dem Ebbe und Flut sich nicht so stark auswirken, wie an der Nordsee. Circa
25 Meter bewegt sich der Wasserspiegel bei den Gezeiten. Die Ostsee in Polen erstreckt sich von Danzig im Osten, über Kaschubien, Kolberg, Probierowo, Wollin bis nach Stettin im Westen.

 

Wattwanderungen vom Luxushotel aus

Während der Watt- oder auch Küstenwanderung kann man dabei wunderbare Naturschauspiele bewundern. Man kommt an den Steilküsten der Insel Wollin vorbei, durchwandert die Sandstrände von Zachodie und Pomorze und kann das Stettiner Haff bewundern. Natürlich bieten polnische Städte auch Luxushotels an, damit man sich im Urlaub so richtig wohlfühlen kann. Luxushotels findet man über ein Internetportal, welches sich um den Gast der gehobenen Kategorie kümmert. Für jeden ist ein Luxushotel dabei, egal ob es sich in Stettin oder Danzig befindet. Wenn der Gast nach der Wattwanderung müde und erschöpft in das Hotel zurückkommt, kann er in den Wellnessoasen wieder Kraft tanken und sich erholen.

 

Bei der Wattwanderung kann man eine Vielfalt von Tieren bewundern

Bei den Wattwanderungen sind nicht nur die Natur und die Umgebung sehenswert, sondern auch die Tiervielfalt. Hier findet der Urlaubsgast Sandklaftermuscheln, den Seeringelwurm, die Herzmuschel, Pfeffermuschen oder den Bäumchenröhrenwurm. Neben den Wattwürmern sind noch der Schlickkrebs, die Wattschnecken, Miesmuscheln oder Tellmuscheln zu sehen. Eine Wattwanderung an den polnischen Ostseeküsten ist also eine Strandwanderung, aber genauso erlebnisreich und schön, wie an der Nordsee.

Bildnachweis: Flickr.com BY © Robert Agthe

Ein Besuch von Stettin sollte nicht fehlen

Nach der Wanderung gehört ein Besuch der westpommerschen Stadt Stettin zum Pflichtprogramm. Sie ist die siebt größte Stadt Polens und besitzt einen der größten Seehäfen an der Ostsee. Das Zentrum von Stettin ist am besten zu Fuß zu erkunden. Der offizielle Rundweg ist durch eine rote Linie markiert und beginnt direkt am Bahnhof. Während des Rundweges kommt man an vierzig Sehenswürdigkeiten vorbei, welche durch eine Nummer am Boden markiert sind. Zusätzlich befindet sich immer ein Schild mit der Erklärung zur Sehenswürdigkeit in der Nähe. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Hakenterrasse mit Restaurants und Bars und einem herrlichen Blick auf Hafen und Flussinseln. Aber auch das Hafentor und das Königstor sollte man gesehen haben.

Urlaub in Ferienhäusern in Polen

Wer sich zu einem Urlaub in Polen entschlossen hat, verfügt sowohl über eine reiche Auswahl an Urlaubszielen als auch an Urlaubsquartieren. Zu einem Erholungsurlaub bietet sich in erster Linie natürlich die polnische Ostsee mit ihren bezaubernden langen Sandstränden an.

Zur Abwechslung gibt es aber auch eine Reihe von Küstenstädten, die gleichzeitig das Gefühl einer Großstadt, wie z.B. Danzig und Stettin, vermitteln können.

Was die Wahl der Unterkunft anbetrifft, gibt es auch einen einfachen Rat, wenn auf Ausgewogenheit zwischen Leistung und Preis geachtet werden soll: Mieten Sie eine Feriengästewohnung an der Polnischen Ostsee, wenn Sie ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis suchen.

Auf dem Portal www.ferienhaus-urlaube.de wird eine reiche Auswahl von Ferienhäausern und Ferienwohnungen in 42 Ländern der gesamten Welt angeboten. Allein an der polnischen Ostsee gibt es zwei Ferienregionen mit Ferienhäusern und Apartments im Angebot. Da ist für bestimmt jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei.

Das Mieten einer Feriengästewohnung birgt neben dem günstigen Preis weitere Vorteile. Da Feriengästewohnungen oft über Agenturen von Privatleuten vermietet werden, lässt sich der Kontakt zu den Einheimischen besser herstellen. Oft leben die Einheimischen sogar  ganz in der Nähe und helfen den Urlaubern bei Fragen und Problemen weiter. So wird anonymem Massentourismus vorgebeugt und Sie erleben das wahre Polen.

Mit der Anmietung eines Feriengästeappartments geht auch die Entscheidung zur Selbsversorgung einher. Dies bedeutet das selbstsändige Einkaufen und zubereiten der Speisen in den Appartmentsküchen. So können polnische Lebensmittel kennengelernt werden. Außerdem erfährt man beim Austausch mit den Polen wenn man z.B. an der Kasse steht bestimmt das eine oder andere polnische Rezept zum ausprobieren.

Es ist empfehlenswert bei der Anmietung eines Feriengästeappartments mit dem Auto anzureißen. So ist man auf das teilweise schlecht ausgebaute polnische öffentliche Verkehrsnetz nicht angewiesen und ist räumlich flexibler. Außerdem lassen sich die Kosten für die Touristenbusse sparen die Sie zu den Sehenswürdigkeiten bringen. und Sie sind nicht an die frühen Rückfahrzeiten der Busse gebunden und können so lange dort bleiben wie sie wollen.

Ein weiterer Vorteil der Anmietung eines Feriengästeappartments ist der kurze Weg zum Strand.. Die teilweise 30 Meter vom Stand entfernten Ferienwohnungen ermöglichen das pure Strandleben. Vor allem sind die Strände nicht überlaufen. So fällt das Liegeplätze reservieren wie beim Bettenburgentourismus früh am morgen aus.

Nicht nur der Preis des Feriengästeappartments sondern auch die Kosten für Lebensmittel werden sich in ihrem Geldbeutel weniger bemerkbar machen als Sie denken. Da das allgemeine Preisniveau geringer ist als in Deutschland und Sie nicht die Touristenpreise wie in den Massentourismusorten zahlen müssen, kommen Sie verhältnismäßig günstig davon.

Alles in allem lohnt sich ein Polenurlaub nicht nur preislich. Junge Leute die in mittelgroßen Gruppen eine schöne Zeit verbringen wollen, sowie Familien mit einem kleinen Reisegeldbeutel erleben ein tolles Preis-Leistungsverhältnis und kommen auf ihre Kosten. Wer einen selbsständigen und spannenden Urlaub sucht ist mit einer Mietferienwohnung in Polen gut beraten.

Angeln: Freizeitsport für Genießer und Naturliebhaber

Der Angelsport wird hierzulande immer beliebter. Kein Wunder: Die Betätigung an der frischen Luft in einer meist herrlichen Natur ist eine willkommene Abwechslung zum hektischen Alltag. Die friedliche Stille wirkt sich zudem positiv auf das seelische und körperliche Wohlbefinden aus, so dass der Angelsport auf ideale Weise zur Entspannung und Erholung beiträgt.

Die richtige Ausrüstung: Was benötigt ein Angler?

Eine vernünftige und hochwertige Angelrute ist selbstverständlich unverzichtbar. Sie sollte etwa drei Meter lang sein, das ideale Wurfgewicht liegt zwischen 30 und 60 Gramm. Eine robuste Rolle mit mindestens drei Kugellagern und einer entsprechenden Schnur darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Ganz wichtig ist auch das Zubehör. Vom praktischen Rutenständer über den wichtigen Fischtöter bis hin zu einem stabilen Teleskop-Kescher: Das Angebot ist heutzutage sehr vielfältig, so dass selbst Angelanfänger mit Grundkenntnissen auf ihre Kosten kommen. Und da leider nicht immer eitel Sonnenschein herrscht, gehört auch eine wetterfeste Kleidung zur Ausstattung eines Anglers. Spezielle Stiefel, eine hochwertige Funktionsjacke sowie eine gute Kopfbedeckung sorgen dafür, dass auch bei schlechter Witterung das Angeln zu einem Vergnügen wird. Gegen Auskühlung empfiehlt sich eine Wathose: Auf sie sollte kein Angler verzichten. Continue reading ‘Angeln: Freizeitsport für Genießer und Naturliebhaber’

Badeurlaub in Polen

In Verbindung mit Badeurlaub fällt den meisten Deutschen zuerst das Mittelmeer und die kanarischen Inseln in Europa oder exotische Inseln in Fernreisezielen ein. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute – und Schöne – liegt so nah?

Die Ostsee hat zwar insbesondere seit der Wiedervereinigung Deutschland als Urlaubs- und Erholungsgebiet einen großen Sprung nach vorne gemacht und ein Badeurlaub auf Usedom oder Rügen ist auch für viele ehemalige Westdeutsche inzwischen zu einem nicht wegzudenkenden Urlaubserlebnis geworden, doch das angrenzende Polen ist bisher eher ein Geheimtipp geblieben.

Dabei steht die polnische Ostsee ihrem deutschen Pendant in keiner Weise nach. Von dem mondänen Swinemünde auf der polnischen Seite Usedoms über Kolberg bis zu dem früher vornehmsten Badeort der gesamtem Ostseeküste Sopot hat Polen wahrlich viel zu bieten. Natürlich darf man auch kleinere Badeorte, wie z.B. Rowe, die Halbinsel Hel oder ganz im Norden Habichtsberg (Jastrzbia Góra) nicht vergessen, die auf dem besten Weg sind, den Anschluss an den westlichen Tourismus-Standard wieder zu finden.

Egal ob man es ruhig und abgeschieden oder etwas lauter oder mondäner mag, die polnische Ostsee hat für jeden Badegeschmack etwas zu bieten. Die langen Sandstrände sind kaum zu überbieten und preislich besteht immer noch eine erheblich Differenz zur deutschen Ostseeküste.

Boltenhagen – viel Spaß am Ostseestrand

Auf der deutschen Seite der Ostseeküste gelegen ist Boltenhagen ein beliebter Ort in Mecklenburg-Vorpommern, um Urlaub zu machen oder auch für Tagesausflüge. Deshalb ist in Boltenhagen eine Ferienwohnung begehrt. Auf www.fewo-direkt.de sind verschiedene Angebote zu finden. Boltenhagen verfügt über circa 2500 Einwohner. Boltenhagen ist eher ein "kleiner Badeort". Dabei erfüllt Boltenhagen durchaus die Anforderungen an ein "bedeutendes" Seebad. Es existiert ein über 3 km langer feiner Sandstrand mit angrenzender Steilküste. Es gibt ein Kurhaus und Park mit Konzertmuschel sowie eine Trinkkurhalle. Wunderschön ist die schicke Seebrücke von 290 m Länge. Im hinteren Ortsteil befinden sich außerdem Kurkliniken und die Ostseetherme. Doch fehlen die Nobelvillen an der Strandpromenade, es ist alles etwas bescheidener. Die touristischen Ambitionen erstrecken sich seit Längerem auf anderem Gebiet. Gebaut wurde an einer neuen Marina mit 350 Liegeplätzen und Hotel- und Appartmentanlage. In Boltenhagen eine Ferienwohnung zu haben, ist auch nicht zu verachten. Das vielfältige Angebot von fewo-direkt hilft weiter. Einen 18-Loch-Golfplatz gibt es schon im einige Kilometer östlich gelegenen Hohen Wieschendorf an der Mecklenburgischen Ostseeküste.

Boltenhagen ist im Übrigen eines der ältesten deutschen Seebäder in der Mecklenburger Bucht. Bereits im Jahr 1803 wurden hier die ersten Badekarren ins Wasser gezogen. Im Jahr 1845 öffnete das Hotel "Großherzog von Mecklenburg" seine Pforten für die Oberschicht, bereits im Jahr 1850 herrschte reger Badebetrieb. Heute stehen den Kur- und Badegästen circa 8000 Gästebetten zur Verfügung. Vom 1.5. bis 30.9. beträgt die Kurtaxe 2,10 pro Tag, vom 1.10. bis 30.4. 1,50 pro Tag. Für Kinder unter 16 Jahren ist der Zugang zum Strand frei. Das Angebot im Reiterhof Gabriel reicht von Kremser- und Kutschfahrten über Ausritte (besonders schön im Winter: Strandritte), Einzel- und Gruppenunterricht bis hin zu Ponyreiten für Kinder. Die Ostsee-Therme Boltenhagen mit ihrem auf gut 30° erwärmten Ostsee-Meerwasser befindet sich bei den Kliniken am östlichen Ortsrand. Auch Sauna, Massagen, kosmetische Behandlung usw. sind relativ günstig. Die Bäderbahn Carolinchen startet im Sommer zur Ortsrundfahrt und zur Steilküstenfahrt, Abfahrt beim Kurhaus. fewo-direkt bietet komfortabel ausgestattete Ferienwohnungen. Genauere Informationen auf der Homepage www.fewo-direkt.de zum schönen Ostseebad Boltenhagen!

Herbst in Danzig

Endlich sind die heißen Tage vorbei, es geht in den Herbst hinein.

Wäre es nicht schön einen Spaziergang an den wilden Ostseestrand und anschließend den Tag in einer Kneipe in der bekantesten Danziger Straße (Langer Markt) zu beenden?

In Danzig finden die Besucher vieles, was man nicht nur im Sommer machen kann, sondern auch in den anderen Jahreszeiten.

Als erstes ist da natürlich die ganze Altstadt, frisch und stilgerecht renoviert, zu erwähnen.

Viele alte Gebäude, Kirchen, der bekannte Neptunbrunnen, Speicherhäuser,die elegante Motlau-Promenade mit vielen Bernstein- und Silbergeschäften. Auch Museen und andere historische Sehenswürdigkeiten, die ich Ihnen später nach und nach vorstelle, laden zum Besuch ein.

Und wenn Sie gerade heute in Danzig sind, kann es sein, dass Ihnen die deutsche Fußball-Nationalmannschaft über den Weg läuft.

Und genießen Sie herrliche herbstliche Meeresluft!

Einführung in die polnische Ostseeregion

Wir möchten Euch hier eine Reihe berühmter, aber auch weniger bekannter Orte an der polnischen Ostseeküste vorstellen.

Oft sind diese einzigartig und mit besonderem Charme von Touristik- und Heilbadeorten. Die Ostseeküste Polens schließt sich an das deutsche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern im Osten an und beginnt mit der Region Westpommern.

Pommern( pol.Pomorze), der Name kommt von ''Land ganz nah am Meer liegend'' oder ''Land bis zum Land'', erstreckt sich über zwei Länder hinweg. Der größere Teil Pommerns liegt in Polen und verteilt sich auf drei Gebiete: Westpommern (pol.zachodnio-pomorskie), Pommern (poln. pomorskie) und Kujawien-Pommern (kujawsko-pomorskie).

Die größten Städte Pommerns sind: Danzig (Gdansk), Gdynia Sopot, Stettin (Szczecin), Bromberg (Bydgoszcz), Koszalin, Thorn (Torun) und Slupsk.

Viele Orte Pommerns sind Seebäder mit Kurbetrieb. Sie haben ein besonders mildes Klima wegen der naheliegenden Waldgebiete und dem Meer . Dies macht die ganze Region zu einem Kur- und Erholungsziel.

In vielen Städten wurde dieses Potenzial bereits erkannt und es gibt dort schon eine gute touristische Infrastruktur,was sie auch für ausländische Gäste attraktiv macht.

Es gibt eine große Vielfallt an Erholungsangeboten, aber auch Leute, die bisschen mehr Action in Urlaub brauchen, kommen nicht zu kurz, insbesondere im Bereich Wassersport (Windsurfen.Kitesurfen, Tauchen u.a. ) oder anderen Aktivitäten(Fahrradtouren, Schifffahrten, Wandern).

Und natürlich gibt es auch in diesem Gebiet sehr viel Schiffsverkehr und schöne Hafenanlagen zum besichtigen.

Aber auch landeinwärts gibt es für Naturliebhaber zahlreiche Sehenswürdugkeiten, wie Naturseen und Flüsse mit Mündungsbereich längs der Küste.

Die polnische Ostseeküste lockt mit wunderschönen und attraktiven Orten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.